JA zum Landhof JA zum Landhof
 

Statuten Verein Landhof

Grundsätzliches

1 Name / Sitz

Unter dem Namen "Verein Landhof" besteht ein Verein gemäss Art.60ff ZGB mit Sitz in Basel.

2 Zweck

Der Verein setzt sich ein für das Landhof-Areal im Zusammenhang mit einer sorgfältigen, ökologisch sinnvollen Nutzung und Pflege des Areals.
Der Verein bezweckt die Weiterführung und -entwicklung der Angebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Form einer Begegnungs- und Freizeitstätte für das Quartier u.a. mit Spiel, Sport, Erholung und dem bereits bestehenden Naturbereich mit Tieren und Pflanzen

3 Tätigkeiten

  • Kurzfristig soll für die weitere Zwischennutzung des Areals die Zusammenarbeit mit dem Sportamt gestärkt werden, damit die Nutzung der Räumlichkeiten in der Tribüne und das Angebot für Bewegung, Spiel und Sport bis auf weiteres bestehen und ausgebaut werden kann.
  • Längerfristig wird ein Nutzungskonzept ausgearbeitet im Sinne der Zielformulierung unter Punkt 2

 

Mitgliedschaft

4 Mitglieder

können natürliche und juristische Personen sein, die sich verpflichten, sich für die Erreichung des Vereinszwecks einzusetzen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Kinder und Jugendliche bis und mit 17 Jahren sind vom Mitgliederbeitrag befreit.

5 Austritt und Ausschluss

Der Austritt aus dem Verein kann jederzeit schriftlich jeweils auf Ende des laufenden Vereinsjahres erfolgen. Die Mitgliederversammlung kann ein Mitglied ausschliessen. Der Vorstand kann ein Mitglied mit vereinsschädigendem Verhalten bis zur nächsten Mitgliederversammlung suspendieren.

 

Organisation

6 Organe

Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, der Vorstand und die Kontrollstelle.

7 Mitgliederversammlung (GV)

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins und setzt sich aus den Mitgliedern zusammen. Die Mitglieder treten mindestens einmal pro Jahr im ersten Halbjahr zu einer ordentlichen Sitzung zusammen. Die Traktandenliste wird spätestens drei Wochen vor der Versammlung an die Mitglieder verschickt.

Ausserordentliche Mitgliederversammlungen finden auf Begehren eines Drittels des Vorstandes oder eines Fünftels der Aktivmitglieder statt.

Die ordentliche Mitgliederversammlung hat folgende Rechte/Pflichten:

  • Sie genehmigt den Jahresbericht des Vorstands, die Jahresrechnung und das Budget, sowie den Bericht der Kontrollstelle.
  • Sie wählt den Vorstand und die Kontrollstelle
  • Sie legt die Mitgliederbeiträge fest
  • Sie befindet über Statuten und Leitbildrevisionen
  • Sie entscheidet über Rekurse gegen Vorstandsbeschlüsse
  • Sie behandelt und beschliesst Anträge, welche bis 2 Wochen vor der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich eingereicht werden

8 Verfahren

Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Stimmberechtigten (min. 3) beschlussfähig. Bei Abstimmungen hat jedes anwesende Aktivmitglied eine Stimme. Es gilt:

  • bei Wahlen im ersten Wahlgang das absolute, für weitere Wahlgänge das relative Mehr,
  • bei Vereinsauflösung das 2/3 Mehr und
  • sonst das relative Mehr.

9 Vorstand

Der Vorstand besteht aus mindestens 3 Mitgliedern.

Der Vorstand besorgt alle Geschäfte gemäss Statuten, Reglementen und Vereinsbeschlüssen. Der Vorstand konstituiert sich selber und setzt die Zeichnungsberechtigung fest.

Der Vorstand hat insbesondere:

  • alle Geschäfte, die nicht der Mitgliederversammlung obliegen, zu erledigen,
  • die Mitgliederversammlung einzuberufen, vorzubereiten und zu leiten,
  • Aufnahme von Neumitgliedern
  • das Leitbild des Vereins weiter zu entwickeln, sowie
  • für den Verein zu handeln und ihn nach aussen zu vertreten.

10 Kontrollstelle

Die Kontrollstelle besteht aus zwei Personen oder einer anerkannten Treuhandgesellschaft. Die Kontrollstelle wird auf zwei Jahre gewählt. Sie überprüft die Jahresrechnung (Kalenderjahr) und erstattet der Mitgliederversammlung Bericht. Ihr steht
das Recht zu, jederzeit Einsicht in die Kassa- und Buchführung zu nehmen.

 

Finanzen

11 Mittel

Die Mittel des Vereins werden durch Jahresbeiträge, deren Mindesthöhe von der Mitgliederversammlung bestimmt wird und durch freiwillige Beiträge beschafft. Weiter wird sich der Verein bemühen, für die Zweckverwirklichung finanzielle Mittel von Sponsoren und öffentliche Gelder zu beschaffen.

 

Schlussbestimmungen

12 Haftung

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen. Jede persönliche Haftung der Vereinsmitglieder ist ausgeschlossen.

13 Statutenänderung

Statutenänderungen sind durch die Mitgliederversammlung zu beschliessen. Anträge zu Statutenänderung müssen mindestens 31 Kalendertage vor der Mitgliederversammlung eingereicht werden. Sie sind den Mitgliedern in vollem Wortlaut mit der Einladung zur Mitgliederversammlung zuzustellen. Für Statutenänderungen ist das Zweidrittelsmehr der
anwesenden Stimmberechtigten nötig.

14 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins muss von einer eigens zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung mit Zweidrittelmehrheit beschlossen werden. Im Falle einer Auflösung gehen Vermögen und Besitz nach Regelung aller Verbindlichkeiten an einen im gleiche Sinne agierenden Verein, der an der Mitgliederversammlung bestimmt wird.

15 Inkrafttreten

Diese Statuten wurden am 2. April 2004 durch die Mitgliederversammlung in Kraft gesetzt.

Basel, 4. April 2004

>> Download Statuten im PDF-Format

www.landhof.ch