Landhof Landhof
 

Kinderfreundlichkeitslabel

KinderfreundlichkeitslabelIm Jahre 2003 hat der Landhof das Kinderfreundlichkeitslabel erhalten!

Kinder bestimmen selbst, was kinderfreundlich ist! So die Idee zum Projekt Kinderfreundlichkeitslabel, die im Jahr 2000 von der Eidgenössischen Kommission für Jugendfragen prämiert wurde.

Inhalt

Anhand eines Kriterienkatalogs, den Kinder selbst aufgestellt haben, werden Spielplätze und Parks, Höfe, Spielstrassen und Kindertreffpunkte von Kindern geprüft. Diejenigen Orte, welche sich demnach als kinderfreundlich erweisen, werden mit dem Kinderfreundlichkeitslabel ausgezeichnet.

Ziele

Mit dem Kinderfreundlichkeitslabel soll Basel kinderfreundlicher werden. Insbesondere soll das Projekt die Partizipation von Kindern bei der Gestaltung öffentlichen Raums fördern. Das heisst konkret:

  • Kinder bestimmen selbst, wo sie sich wohl fühlen und wo sie willkommen sind.
  • Kinderfreundliche Orte werden mit einem Label ausgezeichnet.
  • Das Label macht auf kinderfreundliche Orte aufmerksam.
  • Das Label wird zum Ansporn für kinderfreundliche Gestaltung von öffentlichem Raum, Treffpunkten, Restaurants etc.

Das Projekt richtet sich in erster Linie an Kinder. Aber auch Eltern und Öffentlichkeit werden so auf kinderfreundliche Orte aufmerksam gemacht und für Kinder und ihre Bedürfnisse sensibilisiert.

Vorgehen

Im Rahmen eines Pilotprojektes entwickelten im Jahr 2001 die Schüler/innen einer 3. Primarschulklasse im Basler St. Johann-Quartier einen Kriterienkatalog (Fragebogen) zur Bewertung von öffentlichen Orten wie Spielplätze und Parks, Höfe, Spielstrassen und Kindertreffpunkte. Dazu stellten sie sich ihren „Traumort“ vor, überlegten sich Plätze, an denen sie sich gerne oder nicht gerne aufhielten, malten Bilder und legten schliesslich eine Reihe von Kriterien fest. Mit dem fertigen Fragebogen untersuchten sie ihr Wohnquartier und zeichneten erstmals zwei Orte mit dem neuen Kinderfreundlichkeitslabel aus: den St. Johannspark und den Hof der Davidsbodensiedlung.

Seither untersuchten jedes Jahr Kindergruppen weitere Orte mit demselben Fragebogen und verliehen das Label an mehrere Spielplätze, Parks, Kindertreffpunkte und Spielstrassen. Nach dem St. Johann fanden Bewertungen in verschiedenen Kleinbasler Quartieren und im Gundeli statt. Weitere Bewertungen sind geplant.

Bisher ausgezeichnete Orte

Im St. Johann-Quartier:

  • St. Johannspark
  • Hof der Davidsbodensiedlung
  • Robi-Spielplatz Volta
  • Spilruum St. Johann
  • Interkulturelle Kinder- und Jugendbibliothek (Jukibu)
  • Ludothek Lucasino St. Johann

Im Kleinbasel:

  • Spielwerkstatt Kleinhüningen
  • Robi-Spielplatz Horburg
  • Spielplatz Kasernenareal
  • Spielgelände Landhofareal

Im Gundeli-Quartier:

  • Spielfeld im Gundeldingerfeld
  • Zwei Spielplätze im Margarethenpark
  • Gempenstrasse

Die Abteilung Stadtgärtnerei und Friedhöfe des Baudepartements nimmt die Resultate der Kinderbewertungen jeweils mit Interesse entgegen – auch die negativen, und lässt die Ergebnisse in ihre Planungen einfliessen.

Informationen

Isabel Fricker, Beauftragte für Kinder- und Jugendfragen
Abteilung Jugend, Familie und Prävention
Tel. 061 267 43 80
E-Mail: isabel.fricker@bs.ch

PDF zum herunterladen

 

www.landhof.ch